Skip to main content

Nassfutter für Hunde

Für die meisten Hundebesitzer ist es völlig normal, den hauptsächlichen Nahrungsbedarf ihres Hundes über Nassfutter Hund abzudecken. Nun gibt es natürlich auch viele Leute die behaupten, Nassfutter würde nicht alle wichtigen Nährstoffe abdecken, was es für die Hunde Erziehung unbrauchbar machen würde. Wenn man sich hier für eine Seite entscheiden muss, fällt dass natürlich recht schwer. Nun stellt sich natürlich die Frage, welche Seite hier recht hat.

Grundsätzlich haben beide Seiten recht. Es gab zwar eine Studie, welche viele der geläufigen Nassfuttersorten mit ungenügend bewertet hat, dass heißt jedoch nicht, dass damit jedes Nassfutter Hund automatisch schlecht ist. Denn in besagter Studie haben auch einige Produkte gut abgeschnitten. Es gibt also auch Nassfutter, welches gut für die Ernährung von Hunden geeignet ist Doch worum ging es eigentlich in der Studie?

Nassfutter für Hunde

Wann sollte man Nassfutter für Hunde verfüttern und worauf ist zu achten?

In der Studie wurden verschiedene „Alleinfutter“ auf ihre Inhaltsstoffe getestet. Unter Alleinfutter verstehen wir ein Futter, welches laut Hersteller den gesamten Nährstoffbedarf Deines Hundes abdecken soll. Jedes zweite der als Alleinfutter angebotenen Produkte wies bedenkliche Nährstoffmängel auf. Vor allem fehlten Kalzium, Linolsäure und Kupfer. Ein Mangel dieser Nährstoffe kann über einen längeren Zeitraum zu ernsthaften Beschwerden bei Deinem Hund führen.

Anzeige

Hundefutter getreidefrei

Bedeutet dass nun, dass Du kein Nassfutter mehr kaufen solltest? Grundsätzlich nicht. Du solltest jedoch darauf achten, dass die Nährstoffe gut verteilt und alle wichtigen Nährstoffe vorhanden sind. Dabei kann Dir ein einfacher Blick auf die Nährwertangaben helfen. Außerdem könntest Du dich in einem Hunde Blog zu diesem Thema informieren, mit welchem Nassfutter Hund andere Hundehalter gute Erfahrungen gemacht haben.

Nassfutter ist also nicht wirklich ungesund. Es gibt nur viele Hersteller, die unzureichende Produkte anbieten. Hier gilt es zu unterscheiden. Mit etwas Hintergrundwissen und einer kurzen Recherchezeit, wirst Du schnell ein Nassfutter Hund finden, welches deinen Hund lange gesund und fit hält.

Welche Arten von Hunde Nassfutter gibt es?

In den Shops und Hunde Medien gibt es ein großes Angebot an unterschiedlichen Nassfutter Arten. Unterschiede liegen in der Größe und Art der Verpackung sowie der Zusammensetzung. Jede Art des Nassfutters ist in einer bestimmten Situation besonders gut geeignet. In den folgenden Zeilen erfährst Du, welche Arten von Nassfutter Hund erhältlich sind.

Die Deep Six

  • Diät Nassfutter
  • Sensitiv Nassfutter
  • Nassfutter für große Hunde
  • Nassfutter für kleine Hunde
  • Welpenfutter
  • Nassfutter für ältere Hunde

Es gibt zum Beispiel Diät-Nassfutter, welches besonders kalorienarm ist und sich gut eignet, wenn Dein Vierbeiner ein paar Kilo zu viel auf den Rippen hat. Jedoch solltest Du dieses nur über einen gewissen Zeitraum füttern, um Mangelzustände zu vermeiden. Zudem gibt es auch Nassfutter Hund, welches speziell für Hunde mit Futtermittelunverträglichkeiten entwickelt wurde – das Sensitiv-Nassfutter. Dieses ist aus Futtermitteln zusammengesetzt, die nicht dazu neigen, allergische Reaktionen hervorzurufen. Hier wird zum Beispiel auf Rindfleisch oder Soja verzichtet, welchen eine besonders allergene Wirkung nachgesagt wird.

Darüber hinaus gibt es Nassfutter speziell für kleine oder große Hunde. Auch für Welpen oder ältere Hunde ist ein spezielles Futter im Angebot. Denn bei Welpen und alten Hunden gestaltet sich die Ernährung etwas anders, worauf wir im folgenden Teil des Beitrags näher eingehen möchten. So hast Du eine große Auswahl an unterschiedlichen Möglichkeiten und kannst die auswählen, die am besten zu deinem Vierbeiner passt.

Welches Futter ist für meinen Hund geeignet?

Welches Futter für Deinen Vierbeiner am besten geeignet ist, richtet sich nach vielen verschiedenen Faktoren. Die Frage müsste also für jeden Hund individuell geklärt werden. Daher können wir sie leider nicht konkret beantworten. Wir können Dir jedoch ein paar nützliche Informationen an die Hand geben, mit denen Du selbst herausfinden kannst, welches Nassfutter für deinen Hund geeignet ist. Befolge einfach die folgenden Richtlinien um herauszufinden, welches Nassfutter Hund für deinen Schützling am besten geeignet ist.

Welches Nassfutter ist geeignet?

  • Abhängig von der Größe
  • Abhängig vom Alter
  • Gesundheitszustand

Ein entscheidender Faktor ist natürlich die Größe Deines Tieres. Je größer Dein Hund ist, desto mehr sollte er natürlich auch zum fressen bekommen. Daher bietet sich hier Nassfutter für große Hunde an, welches oft in 800g Dosen angeboten wird. Bei kleineren Hunden gilt natürlich das Gegenteil. Hier kannst Du getrost zu Nassfutter für die kleineren Hunde greifen. Denn ein kleinerer Organismus benötigt auch weniger Nährstoffe.

Anzeige

Bei Welpen und Senioren-Hunden sollten leicht verdauliche Futtermittel gefüttert werden – in kleinen Portionen. Um dies leichter umzusetzen, bieten einige Hersteller auch Futter für Welpen und ältere Hunde an. Falls eins von beiden auf Ihren Vierbeiner zutrifft, sind diese natürlich sehr sinnvoll.

Ansonsten gilt es weiterhin bei jedem Nassfutter Hund auf die Inhaltsstoffe zu achten. Wenn Du dein Hundefutter im Internet kaufst, bekommst Du meist einen besseren Überblick über den enthaltenen Inhaltsstoffe. Es bringt dir nichts, wenn die Art des Nassfutters passt, solange der Nährstoffbedarf nicht vollständig abgedeckt ist.

Wie oft am Tag sollte ich füttern?

Wie oft Du Deinen Hund am Tag  Füttern solltest, ist in erster Linie von seinem Alter abhängig. Andere Faktoren spielen hier nur selten eine Rolle. Wir wollen schon einmal vorweg nehmen, dass Du nicht ausschließlich Nassfutter Hund füttern solltest. Grundsätzlich ist es besser, eine Kombination aus Nass- und Trockenfutter zu nutzen. Dass liegt in erster Linie daran, dass Nassfutter meist mehr Kalorien hat und Hunde heutzutage nicht mehr ganz so viel Bewegung bekommen. Daher kann zu viel Nassfutter schnell zu einer Gewichtszunahme führen.

Alternativen zum Nassfutter Hund:

Welpen und ältere Hunde sollten am Tag drei kleinere Mahlzeiten bekommen. Dass erleichtert ihnen die Verdauung und gewährleistet, dass auch alle Nährstoffe aufgenommen werden können. Zudem sollte hier darauf geachtet werden, das sehr leicht verdauliche Futtermittel im Futter enthalten sind. Denn sowohl junge, als auch ältere Hunde haben eine langsamere Verdauung, als Du es vielleicht von erwachsenen Hunden gewohnt bist.


Erwachsene Hunde hingegen, sollten jeweils am Morgen und am Abend eine größere Portion bekommen. Du kannst zum Beispiel morgens Nass- und abends Trockenfutter füttern. Umgekehrt geht natürlich auch – diese Entscheidung bleibt Dir überlassen.

Wenn Dir unser Beitrag über Nassfutter Hund gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn Du auch in unseren anderen Beiträgen hilfreiche Ratschläge finden würdest. Vielleicht interessierst Du dich ja für Hunde Training oder Hunde Erziehung.

Like, teile und kommentiere jetzt unsere Hundepark Seite

Hundefutter getreidefrei