Skip to main content

Fellpflege Hund

Da ein schönes und glänzendes Fell für ein gesundes, glückliches Tier und eine einwandfreie Hunde Ernährung spricht, spielt die Fellpflege Hund bei den meisten Herrchen und Frauchen eine bedeutende Rolle. Hier gibt es einiges zu beachten, denn je nach Rasse und Länge des Fells, haben Hunde unterschiedliche Ansprüche, was die Pflege des Fells betrifft.

Günstiges Hundezubehör

Damit Sie sicher sein können, dass Ihr Hund auch wirklich die bestmögliche Fellpflege Hund bekommt, sollten Sie sich grundlegend mit der Fellpflege ihrer Hunderasse beschäftigen. Denn von Rasse zu Rasse können weitläufige Unterschiede bei der Fellpflege Hund auftreten, welche es unbedingt zu beachten gilt. Grundlegend bedarf es sowohl bei langem, als auch bei kurzem Fell sehr intensiver Pflege. Es gibt jedoch einige Hunderassen, deren Fell recht pflegeleicht ist. Dazu gehören zum Beispiel der belgische Schäferhund oder der Collie, da diese ein recht schlichtes, langhaariges Fell aufweisen, welches lediglich mehrmals in der Woche gebürstet werden muss, um es geschmeidig zu halten. Hier würde die Fellpflege Hund also nicht ganz soviel Zeit in Anspruch nehmen.

Wenn das Fell dichter wächst, neigt es zum verfilzten, was die Fellpflege beim Hund um einiges schwieriger gestaltet. Auch Langhaarfell, mit viel Unterwolle, wie zum Beispiel beim Neupfundländer, bedarf deutlich intensiverer Fellpflege Hund und sollte im besten Fall täglich gebürstet werden. Hier gibt es auch besonders anfällige Stellen, wie zum Beispiel direkt auf dem Kopf, unter den Vorder- und Hinterläufen sowie um die Genitalien herum. Diese Stellen sollten Sie bei der Fellpflege des Hundes besonders viel Aufmerksamkeit schenken, da sie sehr zum Verfilzen neigen.

bbb

Sie merken bestimmt, dass die Fellpflege Hund ein sehr komplexes Thema ist und individuell gestaltet werden muss, um dem Fell Ihres Hundes die optimale Pflege zukommen zu lassen. Daher möchten wir Ihnen auf dieser Seite die wichtigsten Informationen rund um das Thema Fell pflegen beim Hund mit auf Ihren Weg geben. Hier erfahren sie, warum Hunde eigentlich haaren und weshalb sie ihr Fell wechseln. Zudem können sie sich auf dieser Seite über beliebte Pflegeprodukte für die Fellpflege Hund informieren und sie erfahren natürlich auch, wie sie das Fell ihres Lieblings am besten Pflegen sollten. Wir hoffen, dass wir Ihnen und ihrem Hund die Hunde Pflege dadurch etwas erleichtern können.

Warum Haaren Hunde?

Genauso wie wir Menschen, verlieren auch Hunde jeden Tag einen kleinen Teil ihrer Haare – aber warum passiert das eigentlich? Diese Frage lässt sich leicht beantworten, denn das Fellwachstum bei Hunden ist an einen festgelegten Zyklus geknüpft. Hier können wir grundlegend zwischen vier aufeinander folgenden Phasen unterscheiden. Nur während der Wachstumsphase – der sogenannten Anagenphase – wird das Fell des Hundes mit genügend Nährstoffen vorsorgt, damit es wachsen kann.

Anzeige

Auf die Wahstumsphase folgt die Katagenphase. In dieser Phase erreicht das Fell des Hundes die die finale Länge, welche genetisch festgelegt ist. Nun ist das Haarwachstum in diesem Zyklus abgeschlossen. Auf die Katagenphase folgt eine Ruhephase – die sogenannte Telogenphase. Hier ist das Wachstum des Fells abgeschlossen und es wird nicht mehr mit Nährstoffen versorgt, ist jedoch immer noch fest in den Follikeln verankert. Die letzte Phase im Zyklus des Fellwachstums ist die Exogenphase, wo des Fell letztendlich ausfällt. Wenn also das Hundebett oder die Hundedecke mit unzähligen Haaren bedeckt ist, wissen sie, dass Ihr Hund sich gerade in der Exogenphase befindet.

Wie stark ihr Tier haart, ist natürlich von der jeweiligen Rasse abhängig. Denn ein Kurzhaardackel haart zum Beispiel deutlich weniger, als es bei einem Collie oder einem Neupfundländer der Fall ist.

Besonders beliebte Fellpflegeprodukte für Hunde:

Die Shops und Hunde Medien sind voll von unterschiedlichsten Fellpflegeprodukten für Hunde. Außerdem gibt es eine gewaltige Auswahl an Pflegeprodukten für Hunde im Internet. Einige sind natürlich sehr sinnvoll für die Fellpflege Hund, andere wiederum nicht. Es gibt verschiedene Fellkuren, Hundeshampoos, Flohmittel Hund und viele unterschiedliche Bürsten und Kämme. Hier verliert man schnell den Blick für das wesentliche und kauft möglicherweise Produkte, welches für das eigene Tier gar nicht geeignet sind. Daher raten wir Ihnen, sich über jedes einzelne Produkt für ihren Hund gründlich zu informieren.

Anzeige

Besonders beliebt sind beispielsweise spezielle Hundebürsten für die Hunde Fellpflege. Damit können Sie lose Haare sehr gründlich aus dem Fell Ihres Hundes bürsten. Der sogenannte „Furminator“ ist beispielsweise eine sehr bekannte und beliebte Hundebürste, welche ihren Zweck sehr zuverlässig erfüllt. Diese Bürsten eignen sich besonders gut, wenn der Hund im Auto mit fährt. Denn hier möchten Sie Hundehaare sicherlich so gut wie möglich vermeiden. Ansonsten kann auch eine Transportbox Hund oder ein Hunde Autositz Abhilfe schaffen, um die Haare von den Autositzen fernhalten zu können.

Weiterhin gibt es für die Fellpflege Hund unterschiedliche Hundeshampoos, welche sowohl auf kurzes-, als auch auf langes Fell ausgelegt sein können. Hier ist es sinnvoll, bei der Auswahl des passenden Produkts auf den Rat vom Tierarzt oder Hunde Friseur zu hören. Denn die Wahl des richtigen Shampoos für die Fellpflege Hund fällt von Rasse zu Rasse unterschiedlich aus.

Günstiges Hundezubehör

Wie oft hat ein Hund Fellwechsel?

Grundsätzlich wechseln Hunde ihr Fell zwei mal im Jahr. Dies geschieht normalerweise im Frühling und im Herbst. Denn sowohl die Dauer des Tageslichts, als auch die Temperatur haben Einfluss auf die Haarung von Hunden.

Es kann jedoch vorkommen, dass sich der Zyklus des Fellwechsels verschiebt oder der Hund gar ganzjährig haart. Das kann auf der einen Seite auf sehr milde Temperaturen im Winter geschoben werden, sodass der Fellwechsel bereits im Dezember einsetzten kann.

Bei Hunden, die das ganze Jahr unter den gleichen klimatischen Bedingungen und trockener Luft leben, kann es passieren, dass die Tiere das gesamte Jahr über haaren. Zudem können die Hunde auch ein fettiges oder mattes Fell entwickeln. Diese Problematik findet man eigentlich nur bei Hunden, die den absoluten Großteil ihrer Lebenszeit in der Wohnung verbringen. Falls ihr Hund auch ganzjährig sein Fell verliert, können sie davon ausgehen, dass es ihrem Tier lediglich an Bewegung und frischer Luft mangelt.

Diese Hunderassen Haaren in der Regel nicht:

Besonders für Allergiker oder Menschen, die extrem viel Wert auf Sauberkeit legen und Hundehaare in der Wohnung oder auf Kleidungsstücken vermeiden möchten, können Hunderassen, welche nicht zum Haaren neigen, sehr interessant sein.

Anzeige

In erster Linie sind es natürlich Nackt- und Wasserhunde, welche keinem saisonalen Fellwechsel unterliegen und somit nicht dazu neigen, ihre Haare zu verlieren. Die wohl bekannteste Hunderasse, welche nicht haart, ist wohl der Pudel. Egal ob sie einen Zwerg-, Klein- oder Königspudel haben, das lockige Fell des Pudels fällt nicht aus. Jedoch muss es regelmäßig geschoren werden. Daher ist auch der Pudel mit regelmäßiger Fellpflege Hund verbunden, auch wenn sich diese anders gestaltet, als bei den meisten anderen Hunderassen.

Zusätzlich sind auch Hunde vom sogenannten Bichon-Typ sehr allergikerfreundlich. „Bichon“ ist französisch und bedeutet soviel wie „Schoßhund“, weshalb unterschiedliche, kleine, lang- und kraushaarige Hunderassen hier eingeordnet werden können. Zum Beispiel der Malteser oder Havaneser können hier zugeordnet werden, da sie keinen Fellwechsel durchmachen und der Haarverlust auch sonst sehr gering ist.

Hundefell richtig pflegen:

Anders als bei Katzen, pflegen Hunde ihr Fell nur sehr wenig bis gar nicht und dies lernen sie natürlich auch nicht in der Hundeschule. Daher muss die Fellpflege Hund vom Besitzer übernommen werden und kann, je nach Hunderasse, mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen.

Die Fellpflege Hund beginnt grundsätzlich beim regelmäßigen Bürsten des Fells. Denn dies ist unerlässlich, um Knoten innerhalb des Fells und Verfilzungen zu vermeiden. Hier gilt: Je länger das Fell ist, desto öfter sollten sie es gründlich durchbürsten. Daher sind Hunderassen mit langem Fell mit besonders intensiver Fellpflege Hund verbunden. Zudem ist es wichtig, das Fell Ihres Hundes in Richtung des Haarwuchses zu bürsten. Denn alles andere kann für Ihr Tier sehr unangenehm werden und sogar zu Reizungen der Muskulatur führen.

Weiter geht es mit dem Waschen des Fells. Hier gilt: So oft wie nötig, jedoch so selten wie möglich. Außerdem sollten sie ihren Hund niemals mit dem Shampoo waschen, dass sie auch für sich selbst verwenden. Denn wie schon erwähnt, gibt es für Hunde spezielle Shampoos, die beim Baden ihres Schützlings natürlich auch verwendet werden sollten. Falls sie mal kein Hundeshampoo parat haben, ist es besser, den Hund nur mit Wasser zu waschen.

Weiterhin ist es wichtig, das Fell ihres Hundes vor Feuchtigkeit zu schützen. Denn Feuchtigkeit begünstigt Verfilzungen und erschwert die Fellpflege des Hundes. Bei Regen bietet sich zum Beispiel eine Hundejacke an, die dafür sorgt, dass das Fell Ihres Hundes trocken bleibt. Wenn das Fell doch mal nass wird, sollten Sie schnellstmöglich dafür sorgen, dass dieses wieder trocken wird. Dazu können sie Ihren Hund entweder vorsichtig mit einem Handtuch abtrocknen, oder einen Föhn zur Hilfe nehmen, solange Ihr Hund dies nicht unangenehm findet.

Like, teile und kommentiere jetzt unsere Hundepark Seite